Helena de Bragança – I Am Cuban

Photo book of the month

In dieser kleinen Kolumne stelle ich von Zeit zur Zeit ein Fotobuch vor, welches mir gerade sehr am Herzen liegt. Dabei handelt es sich nicht – oder nicht zwangsläufig – um eine Neuerscheinung. Es ist einfach ein Buch, welches mir irgendwie in die Hände gefallen ist und das ich Anderen gerne nahelegen möchte.

In this small column, I want to introduce from time to time a photo book, which is just close to my heart. It is not – or not necessarily – a new release. It is simply a book that somehow came into my hands and that I would like to suggest to others.

Dezember 2018 | Helena de Bragança – I Am Cuban

Weiter geht sie, die digitale Reise durch meine Regale mit Fotobüchern. Im letzten Monat des Jahres möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches ich auch schon seit ein paar Jahren besitze und bislang viel zu wenig gewürdigt habe. Dabei hat es wirklich Würdigung verdient. Es handelt sich um das Buch “I Am Cuban” von Helena de Bragança.

It continues, the digital journey through my shelves with photo books. In the last month of the year I would like to present you a book which I have owned for a few years now and which I have not appreciated enough so far. However, it really deserves a lot of appreciation. It is the book “I Am Cuban” by Helena de Bragança.

Ja, ich weiß… mit Kuba und Fotografie kann man sehr schnell in die Sparte “Klischee” abrutschen. Alte und halb verfallene Kolonialbauten, ein unfassbares Licht mit tollen Farben, durchaus viele hübsche Menschen und alte US-Straßenkreuzer. Das alles haben wir schon zur Genüge gesehen. Genau in diese Falle tappt aber das Buch so gar nicht.

Yes, I know… with Cuba and photography you can slip very quickly into the category “cliché”. Old and half decayed colonial buildings, an unbelievable light with great colors, lots of pretty people and old US road cruisers. We have already seen all this to our satisfaction. But the book doesn’t fall into this trap at all.

Die Autorin – mit vollem Namen Helena Kubicka de Bragança – wurde 1978 als Tochter polnisch-portugisischer Einwanderer in London geboren. Beeinflusst von dem Dokumentarfilm “East of Havanna” bereiste sie zwisschen 2007 und 2009 mehrmals intensiv die Karibikinsel, zunächst vor allem mit der Idee, Hip-Hop-Künstler zu fotografieren. De Bragança gelang es jedoch, sehr tief in Teile der kubanischen Gesellschaft zu dringen – oftmals bis ins sehr Private der Protagonisten. Das Ergebnis ist ein faszinierendes und intimes Portrait eines Kuba, wie man es als Außenstehender sicher nur selten zu sehen bekommt.

The author – with her full name Helena Kubicka de Bragança – was born in London in 1978 as the daughter of Polish-Portuguese immigrants. Influenced by the documentary “East of Havana”, she travelled the Caribbean island several times between 2007 and 2009, initially with the idea of photographing hip hop artists. However, De Bragança succeeded in penetrating very deeply into parts of Cuban society – often into the very private lives of the protagonists. The result is a fascinating and intimate portrait of a Cuba, which you as an outsider will seldom get to see.

Zwar entsammen die Figuren in ihren Bildern auch häufig dem Leben der sogenannten “normalen Leute”, aber schnell wird deutlich, wo das stärkere Interesse de Braganças lag: Es sind zum einen die Künster, Musiker und Schriftsteller einer neuen kubanischen Jugendkultur. Zum anderen sind es aber auch die Außenseiter der Gesellschaft und die Orte deren Leben. Es sind Prostituierte und Tansvestiten, Homosexuelle und Freaks – und demensprechend spielen die Geschichten häufig auch in den Hinterzimmern und Hinterhöfen oder in den gedimmten Räumen von Schwulen- und Swingerclubs.

Although the figures in her pictures often originated in the lives of the so-called “ordinary people”, it soon becomes clear where de Braganças’ stronger interest lay: on the one hand, there are the artists, musicians and writers of a new Cuban youth culture. On the other hand, there are also the outsiders of society and the places from their lives. They are prostitutes and tansvestites, homosexuals and freaks – and the stories often play in the back rooms and courtyards or in the dimmed rooms of gay and swingers clubs.

Das Buch ist kein dokumentarisches Werk über “das Leben” in Kuba und hat sicher auch nicht den Anspruch darauf. Trotzdem hat Helena de Bragança damit einen gewissen Querschnitt der Gesellschaft sehr nah und intim portraitiert. Und zumindest in meinem Fall hat es die Autorin damit geschafft, mir mal wieder ins Gedächtnis zu rufen, dass Realitäten viel komplexer sind als bildhafte Klischees im Kopf. Und dass sich diese Realitäten meist aus unendlich vielen Puzzleteilen zusammensetzen. Diese Buch ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Kamera dabei eine Möglichkeit ist, mit viel Zeit, Geduld, Empathie und Vertrauen ein solches Puzzle zu legen.

The book is not a documentary work about “The Life” in Cuba and certainly does not claim to be one. Nevertheless, Helena de Bragança has thus portrayed a certain cross-section of society very closely and intimately. And at least in my case the author managed to remind me that realities are much more complex than pictorial clichés in the mind. And that these realities usually consist of an infinite number of puzzle pieces. This book is a further proof that the camera is a possibility to create such a puzzle with a lot of time, patience, empathy and trust.

No Comments

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.