Peggy Nolan | Juggling Is Easy

Bildband des Monats/Photo book of the month

In dieser Kolumne stelle ich von Zeit zu Zeit einen Bildband vor, welcher mir sehr am Herzen liegt. Dabei handelt es sich nicht – oder nicht zwangsläufig – um eine Neuerscheinung. Es ist einfach ein Buch, welches mir irgendwie in die Hände gefallen ist und das ich Anderen gerne nahelegen möchte.

In this column I present from time to time a photo book that is very close to my heart. It is not – or not necessarily – a new release. It is simply a book that somehow came into my hands and that I would like to suggest to others.

August 2023 – Peggy Nolan | Juggling Is Easy

In diesem Monat fasse ich mich mal etwas kürzer und stelle zudem ein für mich eher ungewöhnliches Buch vor. Ich kann mich bis heute nicht final entscheiden, wie ich Richard Billinghams Buch “Ray´s a Laugh” für mich persönlich einordnen soll. Als dokumentarischer Fotograf finde ich es natürlich sehr spannend – wenn auch kontrovers. Fotografisch bin ich da schon eher etwas zurückhaltend. Ich tue mir wahrscheinlich mit diesem “Schnappschuss-Stil für das Familienalbum” doch etwas schwer. Auch wenn diese Beschreibung dem Inhalt der Bilder natürlich nicht gerecht wird.

Dies – zusammen mit dem mittlerweile recht hohen Sammlerpreis – haben mich bisher vom Kauf abgehalten. Und nun kommt mit Peggy Nolan und ihrem jüngsten Buch “Juggling Is Easy” ein weiteres Buch daher, welches ebenfalls eine Familiengeschichte porträtiert. Aber ums es gleich vorwegzunehmen: Gleich, aber doch sehr anders!

This month I’ll be a bit shorter and also introduce a rather unusual book for me I still can’t decide how I should personally classify Richard Billingham’s book “Ray’s a Laugh“. As a documentary photographer, I find it very exciting, of course – even if it is controversial. Photographically, I am rather reserved. I probably have a hard time with this “snapshot style for the family album”. Even though this description does not do justice to the content of the pictures.

This – together with the meanwhile quite high collector’s price – has so far kept me from buying it. And now, with Peggy Nolan and her latest book “Juggling Is Easy”, another book comes along that also portrays a family story. But to say it right away: Same, but very different!

Über Peggy Nolan/About Peggy Nolan

Wer ist diese Peggy Nolan? Tja, was sagt sie selbst auf Ihrem Instagram-Kanal dazu? “Mother, Grandmother and artist…” So ganz viel mehr findet man freilich nicht über sie im Internet. Geboren 1944 (in Florida?) zog sie ebendort sieben Kinder auf. Die Familie lebte meist in der Gegend von Miami, in Vorstädten wie Naranja oder Hollywood. Klassische Arbeitergegenden, in denen die Leute versuchen, über die Runden zu kommen – teils mit, teils ohne staatliche Unterstützung.

Ich glaube, die mit Abstand beste Beschreibung zu Peggy Nolan stammt von der Webseite ihrer Galerie – Dina Mitrani Gallery. Und diese liest sich folgendermaßen:

“Heiratete, zog sieben Kinder groß, lebte in den Sozialwohnungen, blieb zu Hause, kochte und putzte, träumte davon, Kunst zu machen, fing an zu fotografieren, klaute Filme, lernte Abzüge zu machen, schoss eine Menge Bilder, stahl mehr Filme, zog aus den Sozialwohnungen aus, ging zurück aufs College, schoss mehr Filme, studierte hart, bekam einen Job, schoss mehr Bilder, ließ sich scheiden, wurde gepierct, arbeitete härter, schloss das College ab, stahl mehr Filme, bekam ein paar Stipendien bekam etwas Aufmerksamkeit nicht wirklich genug drehte mehr Film machte mehr und mehr Bilder bekam einen besseren Job ging zurück aufs College absolvierte die Graduiertenschule Kinder wuchsen aus zogen aus dem Haus drehte mehr Film bekam mehr Stipendien bekam mehr Aufmerksamkeit immer noch nicht genug beruhigte sich hörte auf Filme zu stehlen verlangsamte sich etwas fing an mehr zu denken drehte bessere Bilder beruhigte sich verlangsamte sich dachte immer noch und machte Bilder.”

Photo: Peggy Nolan

Who is this Peggy Nolan? Well, what does she herself say on her Instagram channel? “Mother, Grandmother and artist…” Of course, you won’t find much more about her on the internet. Born in 1944 (in Florida?), she raised seven children there. The family lived mostly in the Miami area, in suburbs like Naranja or Hollywood. Classic working-class neighbourhoods where people try to make ends meet – sometimes with, sometimes without state support.

I think by far the best description of Peggy Nolan comes from the website of her gallery – Dina Mitrani Gallery. And it reads like this:

“Got married raised seven kids lived in the projects stayed home cooked and cleaned dreamed of making art started photographing shoplifted film learned to print shot a lot of pictures stole more film moved out of the projects went back to college shot more film studied hard got a job shot more pictures got divorced got pierced up worked harder graduated from college stole more film got some grants got some attention not really enough shot more film made more and more pictures got a better job went back to college graduated from graduate school kids grew moved out of the house shot more film got more grants got more attention still not enough calmed down stopped stealing film slowed down some started thinking more shot better pictures calmed down slowed down still thinking still making pictures.”

Juggling Is Easy

Prolog/Prologue

Wie gesagt, ich halte es diesmal einfach – auch mit meinen Worten. Was nicht daran liegt, dass ich dieses Fotobuch weniger schätze. Der Grund ist profaner: Ich bin wie bei der Buchvorstellung vom Mai wieder im Zug, unterwegs in den Urlaub.

As I said, I’m keeping it simple this time – even with my words. Which is not because I appreciate this photo book any less. The reason is more mundane: as with the book review in May, I’m on the train again, on my way to a holiday.

Ein Familienportrait/A family portrait

Sehr vereinfacht gesehen könnte man sagen, Peggy Nolan habe mit “Juggling Is Easy” ein fotographisches Familienportrait erstellt. Wir sehen Bilder vor allem aus dem Alltag ihrer sieben Kinder und manchmal deren Freunde. Aber so simpel ist die Sache nun wirklich nicht. Es sind natürlich nicht einfach nur Schnappschüsse, welche sich normalerweise in einem Familienalbum befinden. Oder früher mal befanden – heute sind sie ja in der Regel in der Cloud.

Peggy Nolan hat mit der Nikon, die ihr Vater ihr im Alter von ca. 40 Jahren gab, “um die Enkel zu fotografieren”, keine hübschen Familienfeier- oder Geburtstagsfotos gemacht. Also vielleicht auch, nur sehen wir die nicht in diesem Buch. Was wir vielmehr auf 106 Seiten und in 67 Bildern zu sehen bekommen, ist viel mehr. Es sind Bilder, welche sich normalerweise auch ohne Kamera den elterlichen Blicken entziehen (sollen). Das dies jedoch nicht so ist, macht den Reiz und die Spannung dieses Fotobuchs aus.

In very simplified terms, one could say that Peggy Nolan has created a photographic family portrait with “Juggling Is Easy”. We see pictures mainly from the everyday life of her seven children and sometimes their friends. But things are really not that simple. Of course, they are not just snapshots that are normally found in a family album. Or used to be – today they are usually in the cloud.

Peggy Nolan didn’t take pretty family party or birthday photos with the Nikon her father gave her when she was about 40 “to photograph the grandchildren”. So maybe she did, too, only we don’t see those in this book. What we see on 106 pages and in 67 pictures is much more. These are pictures that normally (should) elude parental gaze, even without a camera. The fact that this is not the case, however, is what makes this photo book so appealing and exciting.

Intime Einblicke/Intimate insights

Heiße Knutschereien, wilde Partys, morgendlichen Katerstimmung, verrückt gefährliche Brückensprünge und genervte Teenagerblicke. Wir schauen direkt in das Innerste im Leben von Peggy Nolans heranwachsenden Kinder. Einige dieser Momente kennen wir alle und haben sie vielleicht auch so ähnlich erlebt. Aber zumindest in meinem Fall nicht mit meiner Mutter und ihrer Nikon im Schlepptau. 🙂

Mit dieser faszinierenden Arbeit hat Peggy Nolan uns Zugang zu ihrem spezifischen Familiendrama mit all seinen Facetten gewährt. Das Ergebnis ist daher wie gesagt kein gewöhnliches Fotoalbum, sondern ein Fotobuch mit einem unfassbar intimen Blick auf eine durchaus auch komplexe Familie. Und es ist eine Hymne an die Natur und das wunderbare Chaos des Erwachsenwerdens. Ein Chaos, welches übrigens laut Rebecca Bengals Essay am Ende des Buches von Peggy Nolan selbst als “animierende Kraft” bezeichnet wird.

Schönheit, Wildheit, jugendliche Kraft, aber auch Verletzlichkeit und Unsicherheit – alles wird hier in Bildern festgehalten und uns präsentiert.

Hot smooches, wild parties, morning hangovers, crazy dangerous bridge jumps and pissed off teenage looks. We look right into the innermost parts of the lives of Peggy Nolan’s growing children. Some of these moments we all know and may have experienced in much the same way. But at least in my case, not with my mother and her Nikon in tow. 🙂

With this fascinating work, Peggy Nolan has given us access to her specific family drama with all its facets. The result is therefore, as I said, no ordinary photo album, but a photo book with an incredibly intimate look at a family that is also quite complex. And it is a hymn to the nature and the wonderful chaos of growing up. A chaos which, by the way, according to Rebecca Bengal’s essay at the end of the book, is described by Peggy Nolan herself as an “animating force”.

Beauty, wildness, the power of youth, but also vulnerability and insecurity – everything is captured here in pictures and presented to us.

Zu privat?/Too private?

Ich wollte ja nicht so viel schreiben, aber einSache hätte ich da noch. Und dies ist der Vergleich mit dem oben bereits angemerkten Buch von Richard Billingham. Auch Peggy Nolan zeigt hier viel aus dem Privatleben – teils auch aus dem intimen Bereich. Ich habe aber nicht den Eindruck, dass dies explizit gegen den Willen ihrer Kinder passiert ist. Und ich empfinde die Bilder – thematisch bedingt – auch nicht so traurig oder per se fremdschämend, wie es bei Ray´s A Laugh teils der Fall ist. Insofern bin ich hier auch nicht unsicher, wie ich das finden soll. Ich finde es klasse!

I didn’t want to write so much, but there is one more thing. And this is the comparison with the book by Richard Billingham already mentioned above. Peggy Nolan also shows a lot of private life here – some of it intimate. But I don’t have the impression that this was done explicitly against the will of her children. And I don’t find the pictures – for thematic reasons – as sad or strangely embarrassing as I do in some of Ray’s A Laugh. In this respect, I’m not unsure what I think of it. I think it’s great!

Der Bildband/The Photo Book

Dieses Fotobuch ist rein handwerklich sicher nicht das Allerfeinste. Einige der Bilder sind auf Doppelseiten und es wirkt generell zumindest ein klein wenig “selbstgemacht”. Es ist einfach kein klassischer Bildband auf extrem guten Papier und in beeindruckender Größe. Aber das muss (soll) es auch nicht sein. Irgendwie wird das Buch so authentischer und es ist auch wirklich alles andere als billig – nicht, dass ich hier falsch verstanden werde. Es ist stimmig – und das ist das Wichtigste.

Erschienen ist es bei TBW Books – und leider bereits vergriffen. Ich habe es irgendwo in einem Onlineshop in Großbritannien noch ergattern können und hoffe, ihr findet es auch noch, falls ihr Interesse habt.

This photo book is certainly not the most refined in terms of craftsmanship. Some of the pictures are on double pages and it generally looks at least a little “homemade”. It is simply not a classic photo book on extremely heavy paper and in an impressive size. But it doesn’t have to be (nor should it be). Somehow it makes the book more authentic, and it really is anything but cheap – not that I am misunderstood here. It is coherent – and that is the most important thing.

It was published by TBW Books – and is unfortunately already out of print. I managed to get hold of it somewhere in an online shop in the UK and hope you can still find it if you are interested.

Abschließende Worte/Final words

Auf den ersten Blick empfinde ich beispielsweise Darcy Padillas “Family Love“ als das rein fotografisch vielleicht etwas spannendere Projekt. Die einzelnen Fotos dort passen halt eher zu meinem Stil und meiner Art. Das soll aber die Arbeit und die Bilder von Peggy Nolan in keiner Weise schmälern. Je länger ich mir diese Bilder ansehe – vor allem auch im Gesamtkontext – desto faszinierter bin ich von diesem Fotobuch.

“Juggling Is Easy” zieht mich in seinen Bann durch die Direktheit und Intimität der Fotos. Und auch durch die Frage, wie Nolan diese Bilder eigentlich hat machen können. Sowohl aus Sicht ihrer Kinder, als auch vielleicht aus ihrer eigenen Sicht als Mutter. Wie oft wird sie vielleicht entsetzt gewesen sein von dem, was sie da sah? Wie oft im Konflikt mit sich selbst und den Kids? Und trotzdem hat sie abgedrückt und uns damit ein wirklich einzigartiges Buch hinterlassen. Danke dafür… es hat sich sehr gelohnt.

At first glance, I find Darcy Padilla’s “Family Love”, for example, perhaps the more exciting project from a purely photographic point of view. The individual photos there are more in keeping with my style and manner. But this should in no way detract from Peggy Nolan’s work and pictures. The longer I look at these pictures – especially in the overall context – the more fascinated I am by this photo book.

“Juggling Is Easy” captivates me with the directness and intimacy of the photos. And also by the question of how Nolan was actually able to take these pictures. Both from the point of view of her children, and perhaps from her own point of view as a mother. How often will she perhaps have been horrified by what she saw? How often in conflict with herself and the kids? And yet she pulled the trigger, leaving us with a truly unique book. Thank you for that… it was very worthwhile.

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

error: Content is protected !!