The lust for imperfection

The human being is sometimes a very strange species – photographers perhaps even more than others. With one eye many of us constantly look for the new, the better, the more modern. This is one of the reasons why some companies publish a new model of what is basically the same camera almost every year. Many of us flock to trade fairs like Photokina and are disappointed that there haven’t been any cooler new things to see. There are more web pages of lens tests with MTF charts on the Internet than mankind would ever need. I’m not completely free of that either, even though I don’t really take it seriously – but still: If a new camera like e.g. the Fujifilm X-T3 comes out, I still ponder a bit about whether I shouldn’t also…

However, when I go through my Lightroom catalogue and look at my pictures, I can’t really get out of laughing. Most of my pictures I have given a vignette, the colours are often either under- or over-saturated, the monochrome pictures simulate an old black and white negative film, sometimes I add grain and some of my favourite pictures are simply out of focus or blurred. Why on earth should I even think about whether a new camera or a super-sharp lens is needed?

Our world and our daily lives have become so perfect that it is sometimes difficult to bear. The perfection around us has what it takes to demand perfection from ourselves – whether we like it or not. There is apparently such a great desire for the imperfect, for the somehow slower and vintaged in me, that this also applies to the processing and appearance of my pictures. And there’s also this desire for a look that’s not clinically pure. This look can be achieved by lenses that are more classically designed (e.g. these lenses lack internal focussing) and render images in this wonderful and somewhat magical way.

I know, this is argumentatively a very slippery Parkour and an excellent subject for debate which is already being done extensively, especially on the Net. Some people see this special thing, others don’t – and we’ll never know who’s really right. Because the whole thing is part of a subjective and personal perception. As far as I’m concerned: I see this little magic in the rendering of some pictures, like in the picture above. Do you see it?

Anyway, I’m gonna keep looking for the magic of the little things in life out there. And if the one or the other lens helps me to hold on to this magic better, then I’m happy about it and take this chance wherever I can grab it.

Maybe this was also the reason why I took the cake with my last act. This week I bought a lens that I neither needed nor ever wanted to buy: the Fujinon XF35F1.4. And guess what! I love it already. I was very surprised that I would love the XF18 so much in the end – so I’m a little less surprised this time.

I don’t know exactly where this road will take me yet. But one thing I have already made up my mind: Only these two oldest lenses of the Fujifilm X series will accompany me on my next trips. And hopefully remind me again and again to look at the world outside with the eyes of imperfection – and to slow down a little bit.

16 Comments

  • Great post, couldn’t agree more! I sold all my fujinon lenses and only kept the 35mm 1.4, and even so it’s still the one I use the less compared with the other vintage lenses I own.

  • Hi Luís, haha… then you are much further than me. Of course I have kept my other lenses… but I’m surprised enough that I like these two “old” lenses so much 😉

    Peter

  • Hallo Peter! Dieses 35mm 1 : 1,4 ist das Objektiv, welches mich bei Fuji gehalten hat. Wollte eigentlich das System verkaufen (vor XPRO 2 und XT2), wenn dieses Objektiv nicht gewesen wäre. Den Bildwinkel, vergleichbar 50mm KB, fand ich immer schon gut, weil man noch ein wenig von der Umgebung sehen kann. Dein Foto von dem kleinen Jungen: absolut typisch (der Übergang zur Unschärfe). Man ist nah dran aber nicht aufdringlich… Die Blende 1,4 ist voll nutzbar und bei Nikon (meinem früheren System) gab und gibt es kein 50mm, welches die Abbildung dieses Fujinons erreicht.
    Events, Street : 60% meiner Aufnahmen mit 35mm 1 : 1,4. Den Rest teilen sich dann 16mm, 23mm und weit abgeschlagen 56mm…

    Matthias

  • Hallo Matthias,
    bei mir ist es eher die Kombination aus der X-Pro2 und generell den Objektiven, die mich nicht mehr zurückschauen lässt. Vor allem die drei Weitwinkel, über die ich neulich geschrieben habe, möchte ich nicht mehr missen. Aber ich bin sehr gespannt und freue mich auf das Objektiv. Wie ich geschrieben habe, werde ich es schon in den nächsten Monaten ausführlich nutzen können. Auf zwei größeren Wanderungen wollte ich nur das XF18 und das XF35 mitnehmen… mal sehen 🙂

    P.S. Der kleine Junge ist übrigens ein Mädchen und das Bild ist mit dem XF35F2 aufgenommen. Ich habe das Objektiv erst seit Donnerstag oder so. Das Beispiel habe ich nur wegen der Bearbeitung gewählt (Film-Look, Korn, etc…) 😉

    Peter

  • Hallo Peter,
    das 2.0 habe ich nie gehabt. Es vermittelt allerdings einen ähnlichen Bildlook wie das 1.4, welches Dir mit Sicherheit gefallen wird. Meine Entscheidung für Fuji only habe ich Anfang 2017 getroffen aus ähnlichen Gründen, wie Du schon mehrfach beschrieben hast. Diese Kombination PRO 2 und
    Festbrennweiten hilft mir in allen Situationen, meine Vorstellungen im Foto umzusetzen….
    Übrigens: heute abend gib es Spaghetti Bolognese nach einem Rezept von einer Seite, die fein durchdacht heisst…. :-))
    Matthias

  • Haha, dann Guten Appetit!
    Das Rezept ist wirklich gut, zumindest wenn Du die Geduld hast, es wirklich mindestens zwei oder mehr Stunden kochen zu lassen 😉

    Peter

  • I love this, both the sentiments and the photos. I just found your blog, and I can’t wait for whatever comes. Thanks! Deitch

  • Hi Trish,

    thank you so much for your kind words! And there’s actually a lot on hold… if I could just find more time.

    Peter

  • I love anticipation. I ordered the 23 1.4 today on your recommendation (though I was leaning in that direction). Now I want the other wides, including that imperfect 18.

  • Have fun with the new lens. The only problem I have now is kind of a ‘first world problem’: choice. Sometimes I think it was easier to just go with the 18mm and not have a real choice. You have to force yourself to always leave most lenses at home and only take one for a certain idea or a certain feeling…

  • Oh Männers,

    ich tu mir so schwer bei der Entscheidung zwischen dem XF35 1.4 und dem XF35 2.0…
    Warum? Zwei Gründe:
    Ich weiss nicht wirklich ob ich ein 50mm KB Äquivalent wirklich brauche – ich liebe den 35mm Look – deswegen nehme ich noch öfters meine X100F zur Hand und zweitens weiss ich nicht, ob ich die leichten Schwächen des 1.4er einfach geiler finde. Also nicht ganz so knackescharf wie vielleicht das F2er… ich liebe ja Bilder, die nicht so perfekt sind…
    Was meint ihr?
    35 1.4 oder 35 2.0 – oder viellicht das 50er F2? Jo, ich weiss, das ist alles nicht so vergleichbar – für reine Headshots habe ich eigentlich schon das 90er F2 und das it mal mega – und das 16er 1.4 hab ich auch und das ist doppelt mega…
    Also irgendwie alles net so einfach – Thx Community 🙂

  • Hi Marco,
    vielen Dank für Deinen Kommentar… aber ich hoffe, Dir ist klar, dass das hier ein Blog und kein Forum ist. 🙂
    Egal… zur Frage: Du kannst es machen wie ich und Dir beide kaufen. Was natürlich eigentlich blödsinnig ist, aber ich wollte das 1,4er irgendwie dann doch mal haben. Und ich mag es tatsächlich, auch wenn es mechanisch schon seine Macken hat. Optisch würde ist das nicht sagen. Ansonsten ist das 2er rein pragmatisch und unemotional gesehen sicher die bessere Wahl.

    Grüße
    Peter

  • Hallo lieber Peter,
    sorry für meinen Forums-liken Kommentar. Aber danke, dass du dennoch geantwortet hast. Das hat mir ja auch schon was gebracht. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch – also weiß ich auch für was ich mich entscheide 🙂
    Liebe Grüße
    Marco

  • Hi Marco,

    hast Du beide im Laden mal an der Kamera gehabt? Der Unterschied ist – was die mechanischen Eigenschaften angeht – schon recht groß. Das 1,4 ist nicht leise beim Fokussieren, selbst die Blendenlamellen rattern etwas. Die AF-Geschwindihkeit ist aber mit aktuellen Kameras mehr als OK. Wenn das egal ist, ist es irgendwie das “geilere” Objektiv.

    Lgp

  • Hi Peter,
    beide Faktoren sind nicht wichtig – was mir wichtig ist, ist der Look der Bilder – und hier weiß ich eben nicht, ob sich der unterscheidet. Vielleicht chatten wir auch ausserhalb mal deines Blogs – hast du vielleicht 2 gleiche Bilder – einmal mit dem F2er / einmal mit dem F1.4er?
    Viele Grüße
    Marco

  • Hi Marco,

    ich habe solche Vergleiche nicht… gibt es aber im Netz, einfach mal googeln. Wirklich sinnvoll ist das aber kaum, denn man sieht die Unterschiede schon im Original kaum, im Netz eigentlich gar nicht. Der Unterschied ist auch wirklich so fein, dass es kaum was ausmacht… die eine Blende Lichtstärke manchmal schon mehr.

    Lgp

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.