The Fujifilm X100V Phenomenon

To be honest, I only noticed the fact that the Fujifilm X100V is sold out everywhere a few weeks ago. And at first I thought, well, Corona aftermath, supply chain issues, etc. We’ve had enough of that for at least the last three years…

But then it struck me that this is not – or at most partly – the reason why you can’t buy the X100V. The real reason is that quite a bit of hype has been built up around this camera, which no longer just includes the typical suspects of the photo scene. Young people, influencers on YouTube, TikTok Instagram & Co. have at least helped shape this hype.

Does that surprise me now? Yes and no! No, because I myself described this camera in my X100V review as the “sexiest digital camera in the world“. And yes, because I still thought it was a niche camera that appeals (only) to a certain type of photographer.

For German-speaking readers, I again recommend a similar and more detailed article by Florian Renz.

The Hype

Obviously, it was not clear enough to me that a) there could be a growing longing for things that address the essence of photography in a very essential way. And b) I probably underestimated the power of the social media hype itself, which can bring something like this up. Actually, I shouldn’t have been that surprised. If you look at the video of the Leica Q2 by Peter McKinnon, for example, you know what I mean.

I somehow didn’t expect that a Fujifilm X100V would also develop this special potential. I thought this was only reserved for “luxury brands” like Leica.

Now a much cheaper and far less myth-shrouded brand has also created some hype with the Fujifilm X100V. What is actually behind it? And is it worth it? I don’t exactly know, why all the people by this camera at the moment. I partly suspect that it’s all about “hip” and “stylish”. But actually, I don’t want to and can’t make that judgement. I only know, why I have bought it and that I did not regret for even one second.

The Truth

Taking “The Truth” as the title of a headline is certainly a little bit presumptuous. To take it as the title of a post, it would even be classic clickbaiting, so I refrained from doing so. I just wanted to say that I had some thoughts about what is so special about this camera that it would also justify the hype. It’s my truth, so to speak… 🙂

The Look

This camera is a beauty. From my point of view, it looks really gorgeous. Period!

The Beauty 🙂

Does that matter? I don’t care, it does for me…

The Spirit

I bought an iPhone13 Pro because I am excited about the photographic possibilities that mobile phones can offer today. And I actually use it as a real “always-on camera”. From everything I hear, I’m sure a Ricoh GRIII is great too (but I’ve never used one) and it’s even smaller and flatter than the Fujifilm X100V. I totally understand why so many people love this camera.

But neither the iPhone nor the Ricoh can even come close to matching the X100V when it comes to embodying the spirit and soul of photography. The camera just feels different and so is the user experience. For me, it’s only comparable to cameras like the Leica Q2 or the Fujifilm X-Pro3. It’s great fun just to pick up that camera – let alone be out on the streets with it.

Fujifilm X100V on the left, Fujifilm X-Pro3 on the right

It’s something you either feel or you don’t. And it is something that is important to you or not – see also my text the other day on the soul of cameras. If you’re the kind of person who cares about that – then you’ll understand.

To come down from this meta-level: The Fujifilm X100V has a lot more (nerdy tech stuff) to offer, which in my view makes it absolutely unique among current digital cameras.

The Uniqueness

The Fujifilm X100V is like no other camera on the market. None! This uniqueness comes from its combination of features. It is the only fixed lens camera on the market with a hybrid viewfinder. The pancake-style 23mm F2 MK II lens is equipped with a virtually inaudible leaf shutter. In addition, the optical performance of this new version has improved considerably, so that this small disadvantage of earlier days is now a thing of the past.

The small 23mm F2 lens on the Fujifilm X100V

The camera also has a built-in ND filter (4 stops) and an electronic shutter with a fastest shutter speed of 1/32,000s. This makes the Fujifilm X100V not only very small and unobtrusive, but tremendously flexible and powerful. Using the same sensor and processor as the X-series system cameras, workflow and image quality are also the same. The icing on the cake are the well-known and unique film simulations.

This all makes it not only – as some might think – a nice and stylish retro toy for influencers. The Fujifilm X100V is an extremely serious digital camera. I bought it pretty much the first day it came on the market in February 2020. And today, more than three years later, it still would be my Desert Island Camera.

It’s simply that good!

(Even though I still wish it had a compact 18mm F2. But I’m probably in the minority there.)

Get the point?

If you want to buy a Fujifilm X100V because it looks awesome, is damn cool and somehow makes you feel better: Hey, just do it!

If not, that’s perfectly OK too. But please don’t think that everyone who buys an X100V is just a retro-loving hipster. This camera is to be taken as seriously as any other modern digital camera. Honestly, in my view, almost more so, because there are few devices out there that embody as much photographic soul as an X100V.

Thinking about a real alternative to the Fujifilm X100V? Good luck, there is none. Or, well, at best it’s still called the Fujifilm X100F… 😉

The X100V on the road – in Antwerp/Belgium

Because I like to travel without a lot of equipment, the Fujifilm X100V is still often the tool of choice for private travelling. So it was this weekend in Antwerp, Belgium, and so it will be when we leave for Rome and Sardinia this summer.

I’m being honest: It’s always a bit of a tug of war between the X-Pro3 (with 18 and 35mm) and the Fujifilm X100V, but often the smaller camera wins out. And I don’t really miss anything then, especially since as a wide-angle person I had the WCL-X100II adapter with me. So, I don’t have to do without my favourite angle of view of a 28mm lens.

And even in this combination, the Fujifilm X100V still fits very well in my small bag, so that even a whole day on my feet in the city is no problem. Speaking of small bags: the ONA “The Bond Street” is made for this camera – it then also fits bottle of water or a mobile phone and wallet. Expensive as hell, but good as hell.

Finally, here are a few impressions from Antwerp, the hometown of Harry Gruyaert… 🙂


There is always light somewhere – go out and shoot!

22 Comments

  • I purchased mine not long after release and like you, I never regretted it. I moved to Fujifilm after 30 years with Nikon and I enjoy every model I own up to the GFX50s.
    This is my go everywhere camera and I know the controls and image quality are on a par with all other X series models. No workflow issues either, just seamless integration.
    I stick this in my pocket at weddings and use it with the Acros G simulation for shots of the guests after the ceremony and at the reception. I find people react totally differently when this camera is before them rather than when my T3 with grip and 16-55 is in their face. They are more relaxed, more spontaneous and don’t tense up. I’m always asked about it as well.
    As with all the Fujifilm range, the 100v just makes me want to take photos.

    • Hi Anthony,

      thanks a lot for your nice comment! And keep on shooting with with wonderful camera… 😉

      Cheers,
      Peter

  • Dear Peter, what a beautiful hymn to the Fuji X100V. And what great pictures. A very very nice review, thanks for that. And many greetings, Florian

    • Hello Florian,

      thank you very much for the nice comment. I have also integrated your last post on this – for the German-speaking readers and also because it’s somewhat more critical, at least with regard to the heat thing.

      Cheers,
      Peter

  • Hi Peter, I own a X100V and a X-Pro3 as well. And somehow sometimes it depends on my mood. Some days I need the hard shutter sound of the X-Pro3. Sometimes I enjoy the limitation of a fixed lens. Sometime I want a longer focal length (50/2), sometimes I like the super lightweight setup.
    Both Cams have their unique skills, both Cams have their special skills. I love both of them.

    • Hi Oli,

      I often feel very much the same way. It depends a bit on whether I’m more photographing or doing something else. If photography is the main goal, then I always prefer the X-Pro3. And I like the (possible) focal lengths 18mm and 35mm better… but if I just want to have a small camera with me all the time, then the X100V is the right choice for me.

      Cheers,
      Peter

  • The X100 Camera’s are so beautiful and they led me to my current line-up, an XPro 3 and an XE4. I always felt the lens, the 23mm was sometimes a bit to wide for my tastes. So now I have the option for something less wide. But if a X100V or a new version shows up for a normal price I might have to get one. I made some super large prints for a client form the older X100 models and could not have been happier. Keep up the good work and words. I enjoy the read.

    • Hi Lewis,

      Thanks a bunch for your kind words! Interesting that you, unlike me, would prefer a longer focal length. Sometimes I wonder if two versions of the X100 wouldn’t be great, one with 18.5mm and one with 35mm. But then probably those who find 23mm just right would be sad. And so, with the two converters, we have at least a certain possibility of flexibility…

      Cheers,
      Peter

  • Die Fujifilm X100V ist zweifellos eine ausgezeichnete und auch originelle Kamera, aber für mich nicht mehr das “Nonplusultra”. Ich hatte zuletzt Fujifilm X100V, Fujifilm X-Pro3 und Fujifilm X-H1 nebst einer ganzen Korona an Zubehör.

    Eines Tages im Jahr 2020 probierte ich im Leica-Store in Wetzlar einen Nachmittag lang die Leica Q (Typ 116, die gerade von der Q2 abgelöst wurde) aus und war auf Anhieb begeistert von Form, Bauqualität, Bedienung und Unkompliziertheit der Einstellungen. Als ich die Fotos auf meinen MAC lud, gingen mir die Augen über von Natürlichkeit der Farben, Schärfe und Mikrokontrast des Summilux, dazu ein unglaubliches Bokeh für ein mittleres Weitwinkelobjektiv (1,7/28) und einer simplen Bearbeitung der DNGs. Kurzum: Die Kamera mußte ich haben. Der für einen Leica-Erstkäufer fällige Preisschock wurde etwas abgemildert dadurch, daß ich das Vorführmodell für für Leica-Verhältnisse überschaubares Geld erwerben konnte. Diese silberne Leica Q ( Marktauftritt der Reihe: 2015!!) ist heute noch mein absoluter Favorit.

    Was war die Konsequenz dieser Bekanntschaft oder vielmehr neuen Liebe? Fujifilm X-Pro3, X100V und X-H1 und die restliche Fujifilm Ausrüstung gingen den Weg zu Ebay, nur X-70 und einen Infrarot-Umbau der X-Pro1 habe ich behalten. Im Gegenzug zogen bei mir als Addition zur Leica Q Leica SL2s und als Urlaubskamera Leica CL (APS-C) ein. Was Leica aus einem nur 24-MP-Vollformat-Sensor an Details und Dynamik herausholt (erstklassige Objektive vorausgesetzt) ist sehenswert. Und das alles mit einer äußerst unkomplizierten Bedienung, die bei Fujifilm leider längst verloren gegangen ist. Der äußere analoge Eindruck der Fujis ist fast schon nur noch Camouflage, denn das Menue unter der “Motorhaube” kann es an ausufernder Unübersichtlichkeit längst mit den in dieser Hinsicht sagenhaften Sonys aufnehmen. Auch wenn ich die Fuji X100V vom Konzept durchaus gemocht habe (ich hatte schon die X100) hat sie bei mir in der derzeitigen Konstellation keine Chance gegen die Leica Q.

    • Hallo Katze (?),

      vielen Dank für Deinen ausführlichen und sehr interessanten Kommentar. Ich kann diese Überlegungen auch an vielen Stellen durchaus nachvollziehen. Ich würde die X100V auch nicht als das “Nonplusultra” bezeichnen, aber unten den verschiedenen Gesichtspunkten trotzdem als einzigartig. Nur nicht für jeden…

      Bezogen auf das Thema Q und Q2: Ich erwische mich bis heute bei der Frage, ob ich mir nicht eine zulegen sollte. Im Prinzip ist das ja DIE Kamera für mich, vor allem auch wegen des lichtstarken 28mm Objektivs. Bis heute haben mich aber ein paar Dinge davon abgehalten. Zum Teil der Preis, zum Teil die Frage des Gesamtsystems (mein Fujifilm-Workflow ist mit allen Kameras gleich!), zum Teil aber auch ein paar Dinge, die mich an der Q/Q2 auch nerven. Würde ich “nur” noch eine Kamera wollen, meine Fotografie komplett nur noch auf meine Art der Dokumentation umstellen und damit keine anderen Kameras/Objektive brauchen, würde ich ggf. nochmals schwach, dann wohl bei einer kommenden Q3. Aber das sehe ich zumindest heute noch nicht, also bleibe ich wohl beim Fujifilm-Universum und damit auch bei einer X100V. Dein Weg mit Q und SL2 wäre mir dann wirklich zu teuer (und die SL-Objektive zu groß)… das wäre es mir nicht wert. Dass dies trotzdem eine Hammer-Ausrüstung ist, steht außer Frage…

      VG,
      Peter

      • Hallo Peter,

        Deine Gedanken gingen fast deckungsgleich durch meinen Kopf als ich in der Überlegungsphase Leica/Fujifilm war. Es ist in der Zwischenzeit durchaus auch nicht einfacher geworden, weil ich gerne auf Urlauben und Reisen fotografiere, mir dafür aber eine SL2s nebst Vario-Elmarit 2,8/24-70 eindeutig zu schwer (fast 2kg) und v.a. auch zu auffällig ist. Dafür hatte ich mir die CL (APS-C) nebst 4 Objektiven gekauft. Nun hat aber Leica die Weiterentwicklung dieser Linie abgesagt, was derzeit noch kein Problem ist, aber eins werden könnte. Mich für diesen Zweck alleine auf eine Q, Q2 oder eine kommende Q3, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den Sensor der M11 besitzen wird (60MP variabel), zu verlassen, kann ich mir im Moment noch nicht vorstellen, zumal mit dieser Kamera wohl dann auch die 6.000-€-Schallmauer durchbrochen wird.

        Aber für jemanden, der sich mit dem Gedanken plagt, ob er nicht doch auch mal eine Leica probieren sollte, kann ich durchaus das Erstlingswerk der Reihe Q empfehlen. 24 MP-Vollformat, ein sagenhaftes Summilux 1,7/28 (man kriegt was drauf ohne den kopflastigen Vorbau zur X100/s/t/F/V), extrem neutrale Leica-Farben und eine sehr einfache Bearbeitung der DNGs z.B. mit Lightroom sind ein verlockendes Angebot, das man derzeit schon für € 2.000 – € 2.500 bekommen kann, weil der eine oder andere mit Blick auf die kommende Q3 sich bereits von seinem Schätzchen trennt.

        Auch trotz hoher Zufriedenheit mit meinen Leica-Gerätschaften werde ich einen scharfen Blick z.B. auf die kommende X-Pro4 behalten, denn ich gestehe es: Ich liebe Meßsucherkameras, mag aber als alter AF-Junkie (seit 1987) nicht manuell scharf stellen, so daß keine Leica M für mich in Frage kommt.

        Kommt Zeit, kommt Rat!

        Beste Grüße
        Katze Grelly

        • Hi,

          ja, die Q ist sicherlich auch gut und die Q-P sogar wunderschön. Aber es bleibt die Sache mit den zwei Systemen, die ich nicht will… und ich will mir ehrlich gesagt auch keine Kamera mehr zulegen, die z.B. das Rauschverhalten eines Sensors von von 8 Jahren hat. Ich glaube auch nicht, dass meine X-Pro3 mit XF18 1.4 da schlechter abschneidet. Also ne, ich glaube, das wird so schnell nix mit Leica und mir 😉

          VG,
          Peter

          • Hi,

            ja, alles verständlich und logisch. Nur mit dem Rauschverhalten, das kann ich so nicht stehen lassen. Da, wo die 3 Jahre alte APS-C-X100V (dto. X-Pro3) ab ca. 5000 ISO alles großzügig glatt bügelt um das Rauschen zu unterdrücken, liefert die 8 Jahre alte Vollformat-Q noch messerscharfe Kanten und rauscht im Übrigen weniger als die 4 Jahre alte 47MP-Q2. Ich hab`s grad’ noch mal verglichen………

            Aber Technik ist eh nicht so wichtig für’s gute Bild. In diesem Sinne beste Grüße und: Ich hab’ Ihre Posts immer gerne gelesen und tu das auch weiterhin.

            Katze Grelly

          • Hi,

            haha, Du hast ja wirklich die Mission, mich von Leica zu überzeugen… 🙂

            VG,
            Peter

  • Ein schöner Bericht zur X100V. Ich liebe sie. Ja ich habe auch eine, zum Glück bei Zeiten zugelegt. Ich besitze auch noch eine X-E3 mit dem 35mm/1.4. Die Frage die sich mir immer stellt, lieber das 18mm/2 oder den Weitwinkellkonverter an die X100V?
    VG Jens

    • Hallo Jens,

      danke für Deinen Kommentar. Zur Frage: Das ist sehr schwer zu beantworten. Ich nutze die X-Pro3 meist mit der Kombination XF18 F2 und XF35 F1.4. Das ist mein kleines Reportageset, wobei dann fast immer das XF18 an der Kamera “klebt”. Ich habe mich hier im Blog ja schon mehrfach zu diesem Objektiv geäußert. Zusammen mit einer X-E3 ist das sicher auch noch einmal kompakter. Der WCL an der X100V kommt mir dagegen immer etwas komisch vor – er macht die Kompaktheit der X100V etwas kaputt. Ich nutze ihn trotzdem oft, weil ich eben ein Weitwinkeltyp bin. Und wenn ich nur mit der X100V unterwegs bin, ist das dann eh die einzige Möglichkeit… und zudem ist er – wenn man auch den Preis achten möchte/muss – auch klar billiger. Das XF18 F2 ist für ein Pancake mit veralteter Technologie schon recht teuer.

      Das wären so meine Gedanken, auch wenn sie Dir ggf. wenig helfen. Ich habe halt den Luxus, mich immer für eine der beiden Optionen entscheiden zu können.

      VG,
      Peter

      • Danke Peter für deine Einschätzung. Ich denke es wird das 18er. Der WwK ist eh nicht lieferbar momentan und die Kombi aus 18 und 35 hat was. Meine X100V trägt auch so eine eckige Gegenlichtblende, die müsste dann jedesmal runter. Ja ganz billig ist das 18/2 nicht und auch nicht unbedingt das beste. ABER, ich kaufe auch gern gebraucht und Objektive können auch “Charakter” haben. Darum auch 35/1.4 und 18/2 und nicht 33/1.4 und 18/1.4 😉
        VG Jens

        • Hallo Jens,

          das XF18 F2 hat in jedem Fall Charakter, sowohl in der Bildsprache als auch im schrillen Fokuston 🙂

          Ne, Spaß beiseite… ich liebe das Teil trotz (oder manchmal gerade wegen) seiner totalen Schrulligkeit und es war und ist einfach unfassbar wichtig für mich. Wie hier ja oft geschrieben, 90% meiner Bilder auf meiner mehrmonatigen Europatour sind damit gemacht worden. Und ja, die Bildqualität reicht auch für eine Ausstellung… 😉

          VG,
          Peter

  • Yes, Peter, I totally agree! I’m also a X100V and X-Pro3 user. Recently, I added an X-T5 and a XF70-300mm lens for bird and animal work. So after years on Nikon, Olympus and Leica, I’m an all in Fuji fan. Sone days after traipsing around with my two larger cameras, it is just so great to have that little X100V to sling over my shoulder as I go about the rest of my day. It’s what goes with my when I’m not on “real” photo projects.

    Thanks for an enjoyable website.

    Rene

    • Hello Rene,

      thank you for your nice comment. I see we obviously think very similarly here. Every tool for its purpose. And never forget to have fun with it…

      Cheers,
      Peter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.