The Q it is…

Yes, I know… some had predicted it, but I honestly wasn’t sure myself. In fact, I thought that the short trip to the Leica Q3 would “cure” me of this secret desire. It didn’t. After more than six weeks and a lot more thinking than I wanted to do, I’ve made my decision. One camera – one lens. And this camera is indeed the Leica Q3 – my new sharp eye to the world.

This probably marks the end of my 13-year journey with Fujifilm. Am I sad about it? Sure, a bit – but also grateful. The Fujifilm X system has played a very large role in ensuring that my love of photography has stayed with me – or even increased. Its cameras and lenses have accompanied me on my most memorable and important projects and travels. It really is a great system, and my current decision doesn’t change that at all.

But yes… it does hurt a little. 😉

So, has the better once again become the enemy of the good? Maybe a little bit, but to be honest, it doesn’t really hit the spot. I even have some difficulty speaking of “better” here. Better at what? So, things are a bit more complicated than the simple question of “better”.

For one thing, I’ve already described this desire for simplification in a few passages in this post. And on the other hand, the Leica Q3 suits me like the Fujifilm X-Pro2/3 perhaps did in their days. As with the X-Pro2/3, this was not the case right from the start, but it developed more and more.

It could take on this role of “the extension of my hand and my eye”.

Leica & me

I’m not a Leica fanboy – rather the opposite. Despite its historical merits for photography, I have viewed the company somewhat critically in recent decades. To be honest, I could do little or nothing with most of their digital cameras. In addition, the price development of at least the M-series – both cameras and lenses – is now, in my opinion, beyond what I can understand and bear.

But I have to admit that some of the current products have also changed my opinion and attitude towards Leica. I think that Leica has really arrived in the digital era with the SL and Q series. No, they are not technological leaders in every (any?) respect – neither in focus tracking, nor in general speed, or in the very latest features. So what? I don’t care about that anyway. But they are far enough along to offer very serious products that have that “certain something”.

And this finally brings into play what was already there: that very special look. Is this the Leica look? Does the Leica look even exist? And if so, why? I don’t know and I couldn’t care less. Fact is: I like the look the Q3 gives me very much and the pictures are stunning. Period.

The Leica Q3

The Leica Q3 has become a great camera – modern yet classic. I find it easy and intuitive to use, the Summilux lens is a dream and the image quality is nothing short of spectacular. It doesn’t get much better than this…

Is it three and a half times “better” than the Fujifilm X100VI? Of course not! Is it perfect? No way! Does it have flaws? Heck, yes! Is it worth the high price? I don’t know, maybe not necessarily. But what I do know is that it’s worth it to me. And that I really will try the One Camera – One Lens solution with it. Finally…

So, where do I go from here? I have no idea, and that’s the exciting and wonderful thing about it! I just know that I feel a great desire for change!

The core of mans’ spirit comes from new experiences.

Christopher MCcandless

And of course, there will certainly be pictures of this “new experiences”… made by life and created in the world out there.


There is always light somewhere – go out and shoot!

13 Comments

  • Ich habe extra nichts zu den anderen Beiträgen geschrieben, wollte die Entscheidung abwarten. Nun ist sie gefallen. Fast vermutbar. Es ist schon sehr erstaunlich, wie es immer wieder Fujifilmbesitzer zu Leica zieht. Irgendwie auffällig. Die 1 Cam 1 Lens Variante geht natürlich auch mit anderen Herstellern. Du wirst deine Gründe haben. Auf jeden Fall ist es mutig und bringt mich mehr zum Nachdenken, wie Fujifilm oder Leica. Ich hatte mich auch nach meinen Wechsel von Canon zu Fujifilm stark reduziert. Aber das Fujizeug ist einfach zu geil. 😉 Ich finde deinen Bericht sehr ehrlich und kann dich durchaus verstehen. Gelandet war ich hier wegen Fujifilm, aber ich werde mal bleiben und den Leicaweg verfolgen. So ganz lässt mich Leica auch nicht kalt. Ich bin eben Fujifilmbesitzer 😉
    Viel Spaß mit der neuen Situation
    VG Jens

    • Hallo Jens,

      das mit dem zu “Leica ziehen” wird sicher hier und da so sein – aber wahrscheinlich eher aus dem Lager der X-Pro- oder X100-Freunde und dann eben zur Q oder manche zur M. Leica ist wie Fujifilm dann doch eine Fotografenmarke und kein Elektronikhersteller. Ob das wirklich so viele sind? Ich weiß es nicht. Allein die Preise werden viele abschrecken, ehrlich gesagt mich auch. Ich hätte dies auch niemals gemacht, wenn es nicht mit einem etwas radikalen Schnitt einhergehen würde. Eben nur die Q3 und sonst erstmal nichts. Wäre ich hybrid unterwegs oder würde auftragsgebunden fotografieren, hätte ich das niemals gemacht. Dann wäre ich bei Fujifilm ganz sicher geblieben. Eine Kamera – ein Objektiv mit anderen Herstellern? Klar geht das, aber da hätte ich keine Kamera-Objektiv-Kombination gefunden, die ich dafür haben möchte. Wäre Fujifilm mit einer X-Pro4 nach meinem Wunsch um die Ecke gekommen, dazu ein neues 18mm F2, die wäre es auch locker geworden und sicher auch für viele Jahre. Auch eine X100VI mit anderem Objektiv hätte es sein können… aber so gehe ich erstmal diesen Weg. Mal sehen was passiert… 😉

      VG Peter

  • Hallo Peter,
    Congratuliere zu deinem Entschluss! Ich habe deine überlegungen mit Interresse verfolgt und verstehe wohin dein Fotografischer Interesse Dich geführt hat. Deine Posts haben auch meine Interesse an Leica gefüttert. Letztendlich habe Ich mich für Fuji entschieden. Für mich gibt es noch so viel zu lernen das meine heutige Kamera (X-T5) dafür genügend Anregungen bietet. Ich bleibe jedoch deine Lesenswürige Post folgen, weil deine Art von Fotografie mir nahe liegt.
    Viel Glück und vor allem Spass meit deine neue Kamera.
    Beste Grüsse,
    Jan

    • Hallo Jan,

      Du schreibst jetzt auch deutsch? Danke für Deinen Kommentar und Dein Interesse. Ich bin mir sicher, dass eine X-T5 mehr als ausreichend ist, um sich weiter inspirieren zu lassen oder zu lernen. Und sie ist sicher sogar die vielseitigere Kamera als eine Q3… viel Spaß also weiterhin damit!

      Viele Grüße
      Peter

  • Hi Peter,

    Good choice for your needs as you’ve described them. As I’ve mentioned in my earlier post, I purchased a used, mint Q2 a couple of months ago as the Q3 was beyond my limit (although I would have dearly loved to g one). I sold off some of my Fuji gear – X100V and a lens – but I’m keeping the XPRO3 and a couple of primes for now. I’m still quite happy with the Q2. Now if it would just stop raining all the time.

    • Hi Rene,

      thank you very much for your comment. I’m super curious to see what the next few months will be like. And how sad I will be when the Fujifilm stuff is sold. But I’m also looking forward to something new.

      Peter

  • Dear Peter,

    thank you very much for sharing temptation and decision. If one is serious about “one camera one lense” the Leica Q3 is the right choice. Hope you have a lot of joy with the certain something you don’t need to explain.

    During a trip to Vienna I visited the Leica store and must confess … this camera looks and feels just great. However, for the time being I’m going to stick to my X-T5 and Voigtländer lenses as they are offering a little something in tonality and contrast, as well. In addition I decided not to invest in even more gear but in taking photos – on my own and with some advice e.g. in photo workshops.

    I hope you don’t mind me asking again: Would you mind sharing your Fujifilm recipes as a legacy for the rest of us? Sorry to bother you but I Just love the look of your photos.

    Greetings from Berlin to Bonn
    Juergen

    • Dear Jürgen,

      Thank you for your kind words – they also sound more confident and convinced than I am myself. I am rather glad to have simply made a decision now. And yes, it’s certainly a very good decision not to invest your money and thoughts in more and more equipment. That’s another reason for me to downsize.

      And no, I haven’t actually forgotten about the recipes. But I’m just too busy at work… I don’t even know how I’ve written the articles so far. And the problem is that the JPG recipes aren’t enough. The images on my site were all created from RAWs, which means I would also have to rework the Lightroom settings and so on. And add a bit of text and sample images… but I’m not giving up on doing that after all. I’ve already started…

      Greetings to Berlin (where I am about to leave for)
      Peter

  • Moin,
    Keine Frage, ich werde Deine Artikel zu den Fujifilm Produkten vermissen 🙂
    Wird die Leica einen besseren Fotografen aus Dir machen? Sicher nicht, denn am Ende ist das immer der Mensch hinter der Kamera. Immer.
    Wirst Du „technisch“ bessere Fotos machen? Hm, schwer zu sagen – aber anders formuliert: waren Deine Fotos bisher technisch unzureichend…?
    Wird die Kamera Dich mehr zum fotografieren „verführen“? Ja, mag sein – obwohl ne x100 da ja schon einen guten Job macht…
    Also macht der Wechsel Sinn, ist der Preis gerechtfertigt? Wenn man sich die Pro und Cons ansieht, sicher nicht 🙂
    Aber das Gefühl zählt und eventuell ist es einfach so: nach x Jahren braucht man mal was Neues – muss ja nicht zwingend besser sein.

    Viel Erfolg und vor allem Spaß

    • Moin Andreas,

      auch ich werde sie ein bisschen vermissen, diese kleinen Reviews über die Fujifilm-Teile… aber im Moment wird das wohl so kommen.

      Tja, und zu Deinen Fragen, die Du ja eigentlich selbst beantwortet hast. Nein, die Leica an sich wird ganz sicher keinen besseren Fotografen aus mir machen. Wenn ich viel Glück habe, wird sie manchmal das etwas “richtigere” Tool am richtigen Ort sein – und damit vielleicht das Foto ermöglichen, was ich sonst nicht gemacht hätte. Was aber hauptsächlich am Objektiv liegt. Und schwer genug ist.

      Werden die Fotos technisch besser sein? Ich gewissem Umfang vielleicht ja, denn die rein technische Bildqualität ist – da sollte man echt ehrlich sein – schon klar besser. Wird das aber eine Rolle spielen bei den Fotos? Wohl kaum jemals…

      Wird sie mich mehr zum Fotografieren bringen? Nein, denn auch die X-Pro und X100 bewegten mich immer dazu… das ist super ähnlich.

      Sinn? Rational kaum, emotional schon eher. Und ich bleibe dabei: Hätte Fujifilm eine wirklich coole X-Pro4 und ggf. ein neues XF18 F2 auf den Markt gebracht, ich hätte nicht gewechselt. Dann wäre das die One-Camera-One-Lens-Lösung geworden und der Rest wäre zum Teil im Schrank geblieben für spezielle Dinge. Aber wie heißt es? Hätte, hätte, Fahrradkette 😉

      So, aber vielen Dank für die Wünsche… ihr werdet es sehen, was passiert.

      VG
      Peter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.